Detaillierte Analysen vergangener Extremwetterereignisse mit wissenschaftlichem Background
#429
Dies ist nun ein sehr ausführlicher und langer Bericht, ich habe über 100 Bilder eingebunden - ja, ich weiß, das ist viel, allerdings haben wir etliche Schadenstellen entdeckt und wenn man schon so einen Fall direkt vor der Haustür hat (die extremen Schäden am Beginn der Schneise liegen nur ca. 1,4 km von Oberedlitz entfernt), muss dies auch ordentlich dokumentiert werden. Wem dies immer noch zu wenig ist, ich habe noch einige hundert Bilder in petto ;)

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach zahlreichen Stunden, eher schon Tagen, die ich in den letzten Tagen in den Wäldern zwischen Goschenreith und Karlstein/Thaya verbracht habe, zum Teil begleitet vom fachkundigen Rainer Kaltenberger von der ZAMG, steht nun mit hoher Wahrscheinlichkeit fest, dass es bei dem schweren Unwetter am 21.7.2016 im Bezirk Waidhofen/Thaya auch einen Tornado gegeben hat - seine Schneise dürfte mit Unterbrechungen rund 10 km lang sein, eventuell sogar noch ein bisschen länger. Auch die Medien haben schon darüber berichtet, siehe etwa:

http://derstandard.at/2000041741916/Dre ... eschlossen
http://kurier.at/chronik/niederoesterre ... 11.807.424
http://www.heute.at/news/oesterreich/no ... 54,1319200
http://www.krone.at/oesterreich/unwette ... ory-521509
http://noe.orf.at/news/stories/2787452/
http://www.meinbezirk.at/waidhofenthaya ... 11601.html
http://diepresse.com/home/panorama/oest ... in-Tornado
http://www.nachrichten.at/nachrichten/c ... 58,2298563

Rainer und ich sind zu dem Entschluss gekommen, dass es sich bei dem Tornado um einen F2/T4, eventuell auch T5 gehandelt haben dürfte. Weitere Meinungen sind aber nicht nur immer noch möglich, sondern sogar mehr als willkommen ;)

Beginnen möchte ich mit einem Google Earth Ausschnitt, wo ich die Fallrichtungen - so gut es ging - eingetragen habe. Nur ein Plätzchen habe ich hier nicht eingezeichnet, es liegt knapp südlich von Riegers (der erste kleine Wald genau südlich vom Buchstaben s von Riegers) und da dort außerdem schon fleißig aufgeräumt wurde bzw. wird, kann man auch zur Fallrichtung nicht mehr viel sagen (bzw. ob verschiedene aufgetreten sind), jedenfalls wurde aber in einen Waldstreifen eine rund 20-30m breite Schneise geschlagen, die Bäume dürften dabei wahrscheinlich nach Süden umgeworfen sein.
PS: In Merkengersch gibt es eine private Station, die Windböen von 170 km/h gemessen hat, danach ist leider der Anemometer beschädigt worden. (Quelle: http://www.lerrypage.at; Wetterstation ist eine WH3080)


Bild

Ganz grob die ungefähre Zugrichtung. Wenn man die von uns entdeckten schweren Schäden verbindet, ergibt sich die durchgehend gezeichnete Linie, die restlichen Schäden sind schwächer und eher nur vereinzelt und befinden sich auf dem unterbrochenen "Strich". Letztere sind möglicherweise auch eher durch einen Downburst verursacht worden. Etwas deutlicher und besser ausgeprägt sind die Schäden dann noch einmal in einem kleinen Wald bei Aigen bei Raabs, aber auch hier kann man kaum sagen, ob Tornado oder Downburst.
Bild

Bereiche mit markanten Schäden:
Bild

Bild

ad 1a/Goschenreith

Bild

Bild

Bild

Dieses Motiv wird uns noch öfters unterkommen: die Bäume liegen meist in einem 90°-Winkel zu einander, wobei ein Teil nach SO, der andere nach SW umgeworfen wurde (meistens). Dabei liegen jene, die nach SO geworfen wurden, großteils unter den anderen, was bei einem Tornado, der von NW her durchzieht, auch recht plausibel erscheint.

Bild

Hier steht wirklich kaum mehr ein Baum:

Bild

Blick nach NW:
Bild

Blick nach SO:
Bild

Bild

Bild

Bild

Massive Wurzelstöcke wurden herausgerissen, dieser da dürfte einen Durchmesser von ca. 4m haben.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Auch junge Fichten mussten dran glauben:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

ad 1b/Goschenreith/Ostteil

Blick ca. Richtung SW:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Blick nach SSW:

Bild

Auch hier liegt der nach SW gefallene Baum über dem nach SO umgeknickten:

Bild

Bild

Blick nach SO:
Bild

Auch Laubbäume (hier eine Eiche) wurden massiv geschädigt:

Bild

Bild

Bild

Bild

Zwischen 1a und 1b:

Blick nach SW:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

ad 2a/Göpfritzschlag-West - hier waren die Schäden verhaltener, aber zumindest sichtbar:

abgedrehte Birken:

Bild

Bild

Bild

ad 2b/zwischen Merkengersch und Göpfritzschlag (hier befindet sich eine N-S ausgerichtete Hügelkette mit ca. 580m, während es am Westhang bis zur Thaya auf rund 450m hinabgeht; östlich davon gehts langsam gegen 500 m (Göpfritzschlag liegt auf ca. 520 m). Hier waren die Fallrichtungen wirklich sehr uneinheitlich:

Bild

Bild

Was nicht gebrochen wurde, wurde zumindest verbogen

Bild

Bild

Bild

Während die Fichten im Vordergrund nach WNW geneigt sind, liegt die Gruppe dahinter nach SO *ähm*

Bild

Bild

Bild

Bild

ad 3 / Göpfritzschlag-Südwest

Wieder Wurfrichtung SW vs. SO:

Bild

Bild

Bild

zwischen 3 und 4 wurden diese Birnenbäume (danke Robert) abgerissen - allerdings waren die Stämme schon morsch, wie sich herausgestellt hat:

Bild

Bild

Bild

So schauen die Blätter aus:

Bild

Ein Blick auf das Waldstück 4, dies wurde glaube ich am aller heftigsten erwischt:

Bild

Bild

ad 4 / zw. Göpfritzschlag und Griesbach

Bild

Blick ca. nach SO:
Bild

Hier schaut es im wahrsten Sinne katastrophal aus:

Bild

Auch am gegenüberliegenden Hang wurde so gut wie alles gelegt oder zumindest auf andere Art und Weise beschädigt. Die Fallrichtung ist dafür hier relativ einheitlich nach SO, ein paar Ausreißer (etwa Ri. SW oder fast O) findet man aber auch hier.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Birken:
Bild

Bild

Selbst die etwas winderprobteren Bäume am NW-Rand des Waldes wurden zum Teil vollständig gebrochen:
Bild

Bild

ad 4a / Griesbach

Bild

Hier fehlen ein paar Firstziegel:

Bild

Am westlichen Rand von Griesbach wurden Eternitplatten zerstört:

Bild

An diesem (wohl schon vorher nicht allzu stabilen) Konstrukt wurden Tor und Dach in Mitleidenschaft gezogen:

Bild

Bild

ad 5a / zw. Karlstein und Goschenreith PS: es handelt sich hier um ein anderes Goschenreith als am Anfang des Beitrages!! ;)


Den Baum dürfte nicht nur der Sturm, sondern auch ein Blitz zugesetzt haben:
Bild

Hier nun wieder ein recht verwirbelte Stelle (Blick nach S): die Fichten biegen sich nach WNW bzw. N, während wenige Meter daneben eine (kranke) Linde (?) nach Osten geworfen wurde. In Richtung SW liegen zudem Bäume, die nach NO gefallen sind (sieht man auf dem Bild nicht).

Bild

Auch der kaputte Raps wurde nach Osten abgebrochen:

Bild

Bild

Die verwirbelten Fichten von vorher:

Bild

Das sind die Fichten, die nach NO umgefallen sind (die man vorher am anderen Bild nicht gesehen hat)

Bild

Die nach Osten abgebrochene Linde (?):

Bild

Der untere wurde nach N entwurzelt, der obere eher nach ONO:
Bild

Auch interessant: neben den nach N geworfenen Bäumen wurde das Rapsfeld beim Wald am meisten beschädigt, je weiter weg vom Waldrand, desto unversehrter:

Bild

An dieser Waldstelle gibts auch recht verschiedenen Fallrichtungen, teilweise liegen Bäume, die nach Westen und solche, die nach Osten umgefallen sind, direkt nebeneinander. Weiter aber nun zu 5b - der Holzgraben, der ebenfalls schwer getroffen wurde. Die L59, die da durch führt, ist immer noch gesperrt, zumindest ist die Straße mittlerweile aber wieder von den Bäumen befreit.

Bild

ad 5b / Karlstein-Holzgraben

Blick Richtung Westen:

Bild

Bild

Komplett unterschiedliche Fallrichtungen konnte man in diesem Bereich vorfinden:

Bild

Blick nach NW:
Bild

Blick nach NNW:

Bild

Chaos pur:

Bild

Bild

Blick nach SW: Bäume liegen sowohl nach S/SW als auch (weiter hinten) nach Osten:

Bild

Bild

Diese Bäume eher weiter unten im Holzgraben sind von SO her umgeworfen worden:

Bild

Bild

Bild

Kreuz und quer:

Bild

Bild

Nach Norden gebogen:

Bild

Noch ein paar Bilder von Aigen bei Raabs, also ein gutes Stück südöstlich von den bisherigen Stellen. Hier wurden vor allem oberhalb einer Böschung bzw. auf der Böschung selbst einige Bäume entwurzelt bzw. abgebrochen. Zu finden ist die Stelle ganz im Südosten auf der Karte, die Bäume sind hier alle recht einheitlich über die Böschung hinunter (=nach Osten) gefallen.

Bild

Bild

Bild

Eine mächtige Eiche:
Bild

Bild

Bild

Verwirbelungen im Gras:

Bild

Bild

ad 5c / Karlstein-Ost

Zum Abschluss noch ein paar Bilder aus Karlstein selbst:

Blick nach W:
Bild

Bild

Blick nach Osten:

Bild

Bild

Bild

ad 5d / Karlstein-West

Hier waren leider an dem Tag, an dem ich dort war, schon Aufräumarbeiten im Gange und manches war schon komplett beseitigt. Ein paar beschädigte Laubbäume (u.a. Kastanie oder auch Pappeln) konnte ich aber dort noch finden.

Was das für ein Baum ist, konnte ich auch mittels Internet nicht heraussfinden. Hat jemand Ideen?
Bild

Bild

Hier handelt es sich um Kastanienbäume:

Bild

Bild

Knapp östlich von 5d entlang der Thaya fand ich auch noch Schäden, dies sind nun die abschließenden Bilder ;) Die Bäume sind hier hauptsächlich in Richtung NNO gefallen.

Bild

Blick nach Südwesten, ein Teil des Holzgrabens, von wo ich vorher schon Bilder gezeigt habe (die entstanden weiter links im Graben drinnen)

Bild

Bild

Weide:
Bild

Bild

Bild

In diesem Uferbereich wurden so gut wie alle Bäume beschädigt:

Bild

Bild

2 Tage nach dem Gewitter, am 23.7.2016, lagen immer noch Hagelablagerungen in Karlstein:

Bild

In Oberedlitz hatte übrigens eine Familie mehr als nur Glück im Unglück: während des Gewitters fielen Bäume auf ihren Wohnwagen und auch ihre Hütte (quasi ihr Wohngemach, sind nur sporadisch da), welche zum Teil massiv beschädigt wurden. Flüchten war den Bewohnern auch nicht mehr wirklich möglich, da andere Bäume den Zufahrtsweg versperrt haben. Zumindest wurde aber niemand verletzt.

Bild

Damit möchte ich den Bericht nun nach stundenlanger Arbeit abschließen ;)

LG Manuel
Patrick, Matthias, Gerald und 1 andere findet das super
#430
Sehr guter Bericht danke :) Ein T5 ist von den Schäden her sehr naheliegend, - zum Glück gab es keine Verletzten.
Aja, - zu viele Bilder gibt es bei solch einem Ausmaß nie die man zeigen kann :D
#431
Hervorragende Analyse mit sehr vielen und detailtreichen Bildern! :thumbsup:

Ich weiß nicht, wann und wo es in letzter Zeit einen TORNADO gab, der - nach Einschätzung der ZAMG - wohl eine 10 Kilometer lange Zugbahn hatte. :cloud_tornado::cloud_tornado::cloud_tornado:

Das "Ende" der Zugbahn mit dem Schwenk nach NordOsten und Einbetten/Aufgehen in den Downburst ist m.E. ebenfalls ein klares Indiz - in Karlstift bzw. NO-liche Zugbahn damit die Überschneidung von T- und D-Schäden.

F2T5 sehe ich bei DEM Schadensausmaß ebenfalls als klar belegt.

FRAGE:
...wie BREIT war die Schneise eigentlich???
#435
Hias: nicht allzu breit, würde anhand der Waldschäden 30-60 m schätzen, stellenweise vielleicht an die 100m. Besonders die Waldränder hats ziemlich arg erwischt, man sieht gut, wie der Tornado seine Energie dabei verbraucht hat ;)

PS: Es ist übrigens Karlstein, nicht Karlstift (das liegt zwar auch im Waldviertel, aber ganz wo anders :D)